Den Gürtel enger schnallen. Schimpfen, das Andere wahrscheinlich Shorts tragen mit Ihrer Mindestrente ab 65!! Jetzt noch mal alles geben, bevor die Anderen es tun.

 

All dies beschäftigt uns. Uns als Alle und uns privat. Und wir verspüren diesen Druck. Und bekommen ihn zu spüren.

LEISTUNG.

Diesem Thema spüren wir nach und laden Euch ein, sich noch mal die Welt in der wir leben, vor den Augen zergehen zu lassen.

 

Am 7. August diesen Jahres organisierte das hallesche Bündnis gegen Rechts eine Gegendemonstration gegen eine von der rechten NPD angemeldete Kundgebung. Die NPD fuhr zu dieser Zeit im Rahmen ihrer "Deutschland-Tour" mit einem LKW und jeweils 10-20 Neonazis aus dem gewaltbereiten Spektrum der "freien Kameradschaften" durch Deutschland.

 

Während die Gegendemonstrationen an diesem Tag durchweg friedlich verliefen, und die Nazis nach einer Stunde lautstarken Trillerpfeifen-Konzert wieder ihre Koffer packen mussten, kam es noch vor der Ankunft des NPD-Trucks zu einem schwerwiegenden Übergriff durch Beamte der 2. Polizei-Einsatzhundertschaft Magdeburg, die an diesem Tag die Hallesche Polizei "unterstützen" sollten.

 

In Insel im nördlichen Sachsen-Anhalt finden sich seit letztem Sommer regelmäßig Dorfbewohner zusammen, um zwei Männer, die in den 1980er Jahren wegen Vergewaltigung verurteilt wurden, aus dem Ort zu vertreiben. Zu diesem Zweck haben sie auch den Schulterschluss mit Neonazis geprobt. Ihre Forderungen fanden bei der Landesregierung, bei „Bild“ & Co. zumindest zeitweise Gehör. Anfang Juni versuchte ein 50-köpfiger Lynchmob, das Haus der beiden Männer zu stürmen.

Das Hausplenum der R78 sagt Danke an alle Bands, Techniker, DJ_anes und DJs, Tresenleute, Vor- und Nachbereiter_innen, Menschen, die für den Schutz der Veranstaltung gesorgt haben, Köchinnen und Köchen, Einlassleute, Auf-, Hin- und Herräumer_innen, Leute, die sauber machten, den Gästen und insbesondere auch den Leuten, die hier jetzt vergessen wurden.
Es wird auch zum 11jährigen Geburtstag der Reil78 wieder Hilfe gebraucht, um beispielsweise zu kochen, den Tresen zu übernehmen oder Einlass zu machen. Wenn du Zeit und Lust hast, dich hieran zu beteiligen, trag dich einfach in die Listen im Eingangsbereich des Hauses ein.

Liebe Nutzerinnen und Besucher der Reilstr. 78,

da es im "Haus am Zoo" keine festen Mitarbeiter gibt, müssen sich deren User_innen notwendigerweise selbst um die Belange ihres Projektes kümmern. Deshalb ist für den kommenden Montag um 18:00 Uhr ein Treffen geplant.