Benefiz für die Betroffenen des Naziüberfalls in Leipzig-Connewitz

Amadeu Antonio Stiftung und Roter Stern Leipzig rufen zu Spenden auf

 
 
 
"Am Jahrestag der Leipziger Ablegers der "Pegida"-Bewegung versammelte diese alle Kräfte in der Messestadt. Parallel verübte eine Gruppe von 250 rechten Hooligans einen offenbar geplanten Angriff auf den politisch links geprägten Stadtteil Connewitz, zerstörte Geschäfte und setzte ein Wohnhaus in Brand. Die Amadeu Antonio Stiftung und Roter Stern Leipzig rufen nun zu Spenden für die Betroffenen auf. [..]
 
Unklar bleibt auch die Zahl der Verletzten und die Höhe des Sachschadens. Als der Angriff der Hooligans begann, konnten sich Augenzeugenberichten zufolge zahlreiche PassantInnen in umliegende Bars und Geschäfte retten. Die Hooligans scheinen nur in das Shahia Restaurant eingedrungen zu sein. Die Vereinsräume des "Roten Stern Leipzig" waren aufgrund vergangener Angriffe besser geschützt, die Fenster baulich verstärkt worden. Gemeinsam mit der Amadeu Antonio Stiftung ruft der Verein nun zur Spendensammlung für die Betroffenen der Attacken auf. AAS-Geschäftsführer Timo Reinfrank zeigt sich gegenüber Fussball-gegen-nazis.de geschockt: "Durch die gestrigen Angriffe auf die belebten Geschäfte in Connewitz und den Brand in einem bewohnten Haus sind Menschen zu Schaden gekommen. Connewitz ist alternativ und migrantisch geprägt, die Attacken haben damit eine hohe Signalwirkung. Unsere Sorge und Unterstützung gilt nun den Betroffenen." Stadthistoriker Sascha Lange bezeichnete den Angriff als den massivsten seit der Pogromnacht im November 1938." [more @ netz-gegen-nazis]
 
 

Freitag | 26. Februar | 21:00:
 
 
 
 
 
 
 
 
Laut Pressemitteilung zur Spendenaktion sollen diese an die Läden und Geschäfte gehen, die direkte Schäden (Schaufenster, Inneneinrichtung usw.) zu begleichen haben, insbesondere jene ohne Versicherungsschutz. Spenden unter:
 
Opferfonds CURA der Amadeu Antonio Stiftung, Stichwort: Leipzig
GLS Bank Bochum
IBAN: DE75 4306 0967 6005 0000 02
BIC: GENODEM1GLS