Niemand kann auf Dauer eine Maske tragen - Türkische Faschisten in Deutschland

Vortrag von Antifaschistisches Kollektiv: Raccoons

04.04. | 19:00

 

Versucht man, faschistischen Organisationen und Strukturen in Deutschland auf den Grund zu gehen, stößt man bei einschlägiger Recherche unweigerlich auf einen bestimmten Verein. Mit bundesweit schätzungsweise 18.000 Mitgliedern und weitaus größerem Personenumfeld und einer stramm nationalistischen, rassistischen und islamistischen Ideologie, ist die besagte Vereinigung als größte faschistische Organisation Deutschlands zu titulieren. Die Rede ist hier allerdings nicht etwa von Blood & Honour (europaweit schätzungsweise 10.000 Mitglieder) oder der NPD (deutschlandweit ca. 4.000 Mitglieder), sondern von der sogenannten Türk Federasyon, kurz ADÜTDF und ihren Spaltprodukten.

Die politische Arbeit türkisch-islamistischer Faschisten zielt anders als bei der deutschen Rechten nicht auf das Wirken in die politische Öffentlichkeit, sondern vollzieht sich vielmehr als Agitation innerhalb der türkischen Community. Wenn diese Verbände in die Öffentlichkeit treten, dann als Ansprechpartner in Sachen Interkulturalismus oder Religion und einer überall zu Tage tretenden Doppelstrategie: Nach außen wird sich für Toleranz, Vielfalt und Nebeneinander eingesetzt und nach innen wird die rassenideologische, expansionistische und nationalistisch-islamistische Ideologie gepredigt.

Der Vortrag soll als Einstieg zum Thema Graue Wölfe dienen und behandelt im ersten Teil die ideologische Basis der verschiedenen Organisationen, die den Grauen Wölfen zugerechnet werden (ADÜTDF, ATIB, ATB) und zwei weiterer Vereine, die ideologisch ähnliche Konzepte an den Tag legen (IGMG, DITIB). Im zweiten Teil soll die politische Strategie und Praxis der Grauen Wölfe in Deutschland beispielhaft dargelegt werden.



Die gleichnamige Broschüre des Kollektivs könnt ihr unter http://raccoons.blogsport.de/broschuere/ herunterladen.